Fatique - Müdigkeit & Erschöpfung, Fatigue – Müdigkeit & Erschöpfung, desiderm® Germany

Fatigue

Krebspatienten leiden oft unter starker Müdigkeit und fühlen sich meist erschöpft und kraftlos. Dieser Zustand kann die Patienten durch die gesamte Zeit der Therapie begleiten. Die Betroffenen sind in dieser Zeit in ihrem Alltag sehr eingeschränkt.
Die Ursachen für diese Begleiterscheinungen der Krebskrankheit können unterschiedlicher Herkunft sein. Die Gründe hierfür können sowohl an der Erkrankung als solches, wie auch an der Therapie und den Medikamente liegen, aber auch falsche Ernährung und Blutarmut können Müdigkeitserscheinungen hervorrufen.
Im Laufe der Therapie kann es auch dazu kommen, dass der eine oder andere Patient plötzlich unter Vergesslichkeit und Wortfindungsstörungen leidet.
Da diese Nebenwirkungen der Chemotherapie oft auch psychischer Herkunft sind, bieten Gesprächstherapien eine gute Unterstützung für die Patienten. Psychoonkologische Beratungen durch, zum Beispiel Balance-Onkologen, werden von vielen Patienten gerne in Anspruch genommen.

Tipps bei Fatigue

  • Reden Sie viel mit Ihrer Familie und Ihren Freunden. Klären Sie Ihr Umfeld über Ihren Zustand auf, damit man auf Sie eingehen kann.
  • Machen Sie sich Tages- / Wochenpläne. Muten Sie sich nicht zu viel zu!
  • Achten Sie stets auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung!
  • Lernen Sie richtig zu entspannen (z.B. Joga, Sport, …)
  • Gehen Sie spazieren – Frische Luft ist wichtig für Sie!

Was Angehörige wissen sollten

Für betroffene Patienten ist es oft schwer, die empfundene starke Erschöpfung begreiflich zu machen.  Neben zugewandtem Verhalten und Gesprächsbereitschaft hilft ihnen oft tatkräftige Unterstützung – auch wenn sie selber nicht ausdrücklich darum bitten. Wichtig ist es vor allem, die Beschwerden des Patienten zu akzeptieren und Rücksicht zu nehmen. Wenn Angehörige sich mit der Situation überfordert fühlen, sollten sie sich nicht scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen (Krebsberatungsstelle).

Eine gemeinsame Bewältigung der Belastungen kann die Rückkehr in einen halbwegs normalen Alltag erleichtern.

(Bildquelle: Bild von stylephotographs auf 123rf.com)